Coronavirus - COVID-19 - Sars-CoV-2

Die Information wurden nach Erkenntnissen der WHO, des Robert Koch Instituts (RKI) und der Gesundheitsämter des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen erstellt.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird die neuartige Lungenerkrankung aus China, die durch ein Coronavirus verursacht wird, COVID-19 (Corona Virus Disease 2019) genannt. Zugleich erhielt auch der Erreger, das vorläufig 2019-nCoV genannt wurde, seinen eigenen Namen: Sars-CoV-2. Angeblich soll es von einem Tier (nach wie vor unbekannt) in Wuhan (China) übertragen worden sein.

Das Schwere Akute Respiratorische Syndrom (severe acute respiratory syndromeSARS) ist eine Infektionskrankheit, die erstmals im November 2002 in der südchinesischen Provinz Guangdong beobachtet wurde. Laut dem Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg entspricht das klinische Bild einer atypischen Lungenentzündung (Pneumonie). Der Erreger von SARS war ein bis dahin unbekanntes Coronavirus, das man mittlerweile als SARS-assoziiertes Coronavirus (SARS-CoV) bezeichnet.

Der Krankheitsverlauf und die Symptome sind vergleichbar mit der einer Grippe. Je nach Gesundheitszustand (geschwächtes Immunsystem) der erkrankten Person kann es zu einer Lungenentzündung mit einem schweren Verlauf führen.

Der Erreger Sars-CoV-2 kann von Menschen und Tieren übertragen werden. Die Inkubationszeit liegt nach den vorliegenden Erkenntnissen zwischen 2 bis zu 14 Tagen. Der Erreger ist jedoch sofort nach der Aufnahme infektiös, d. h. dass ein Träger, sobald er den Virus aufgenommen hat, diesen sofort weitergeben kann. Die Infektion geschieht über Schmier- oder Tröpfcheninfektion.

Bei der Tröpfcheninfektion wird der Erreger direkt über die Schleimhäute (Augen, Nase und Mund) aufgenommen. Also wenn ein Infizierten sie anniest, anhustet oder „flüssig spricht“.

Der Hauptübertragungsweg ist die Schmierinfektion. Hier wird der Krankheitserreger durch Berührung eines Objektes oder Lebewesen aufgenommen. Dies geschieht hauptsächlich über ihre die Hände, die wiederum durch Berührung ihres Gesichtes zur Übertragung an die Schleimhäute beitragen.

Da der Erreger sofort nach dem Erstkontakt ohne jegliche Anzeichen einer Erkrankung übertragbar ist (stille Verbreitung), ist die Einhaltung von Hygienemaßnahmen der beste Schutz gegen die Infektion.

Einen Mundschutz zu tragen, bietet, richtig angewandt (fest anliegend, 2 – 3mal täglich gewechselt), auch einen Schutz vor Viren (ca. 90 %). In Asien ist es ein Akt der Höflichkeit, als Kranker einen Mundschutz aufzusetzen, um weniger Erreger zu verbreiten. Um jedoch einer eigenen Infektion vorzubeugen, ist es das Wichtigste gewisse Verhaltensregeln und Hygienemaßnahmen einzuhalten, da der Hauptübertragungsweg über die Schmierinfektion stattfindet.

Hier einige kleine Verhaltensregeln, die das Risiko einer Erkrankung stark minimieren. Verzichten sie auf das übliche Händeschütteln, beim Niesen oder Husten wenden sie sich von Personen weg und niesen oder husten sie in die Armbeuge. Versuchen sie einen Abstand (ca. 1,50 Meter) zu ihrem Gegenüber einzuhalten. Fassen sie so wenig wie möglich an, vermeiden sie mit den Fingern ihr Gesicht zu berühren. Waschen sie nach dem nach Hause kommen gründlich und ausgiebig ihre Hände.

 

SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19)

Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (BzGA) - Filme rund um Infektionsschutz und Hygiene

Erklärvideos zum neuartigen Coronavirus

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus zusammengestellt. Diese Informationen werden regelmäßig aktualisiert und auch in Form von Videos aufbereitet sowie auf YouTube zur Verfügung gestellt. Auch die Videos werden regelmäßig aktualisiert.

 

Ein tolles Video aus Wien um Kindern den Coronavirus zu erklären.

In diesem Video, das sich speziell an Kinder richtet, erklären wir euch leicht verständlich, was das Coronavirus überhaupt ist, was es tut und wie ihr euch vor ihm schützen könnt.